Lexikon

Begriffe von A bis Z

 

Abbrand
Abnahme der Brennstoffmasse während der Verbrennung.
Abgas
Gasförmige Verbindungen, die den Abgasstutzen der Feuerstätte verlassen und in den Schornstein strömen.
Abgasmassenstrom
In der Zeiteinheit (S) abzuführende Masse (kg) der Abgase.
Abgasstutzen
Bauteil der Feuerstätte zum Anschluss des Verbindungs-stücks an der Feuerstätte.
Abgastemperatur
Temperatur im Kernstrom des Abgases am Abgasstutzen.
Asche
Verbrennungsrückstand einschliesslich brennbarer Bestandteile, die im Ascheraum gesammelt werden.
Aschekasten
Transportabler Behälter zur Aufnahme des Rost- und Schürdurchfalls.
Außenluft
Verbrennungsluft die von aussen der Feuerstätte zugeführt wird.
Bauart 1
Kaminofen mit geschlossenem Feuerraum, dessen Feuertür nur zur Bedienung geöffnet wird. Die Feuertür muss selbstschliessend sein. Der Kaminofen kann an einen mehrfach belegten Schornstein angeschlossen werden. Dauerbetrieb zulässig.
Bauart 2
Kaminofen mit verschliessbarer Feuerraumöffnung, der wahlweise offen oder geschlossen betrieben wird.
Ein eigener Schornstein ist erforderlich.
Nur gelegentlicher Betrieb bei offenem Feuerraum erlaubt.
Bezirksschornsteinfegermeister
Überprüft Schornstein und die Brandsicherheit der Feuerstätte. Bei der Planung eines Kaminofens gleich mit einbeziehen.
Brennstoffe, nicht zulässig
Holz feuchter als 20 %
Holz lackiert und getränkt
Feinhackschnitzel
Rinden- oder Spanplattenabfälle
Kohlegrus
Kunststoffe
sonstige Abfälle
Brennstoffe, zulässig
Kaminöfen sind meist für die Verbrennung von Scheitholz, Holzbriketts und Braunkohlebriketts geprüft und zuge-lassen.
Scheitholz muss 2 Jahre trocken und luftig gelagert werden.
werden. Nur dann hat es eine Restfeuchte von 15-20% und damit den größten Heizwert.
CE- Zeichen
Europäisches Prüfzeichen welches die Konformität der Feuerstätte mit der jeweiligen europäischen Norm anzeigt.
Drosseleinrichtung
Einrichtung zur Veränderung des Abgasweges
Feuerraum
Teil der Feuerstätte in dem der Brennstoff abbrennt.
Feuerraumhöhe
Senkrechter Abstand zwischen dem Feuerraumboden und der Unterseite der begrenzenden Decke.
Luft- Wärmeleistung
Wärme, die durch Konvektion und Strahlung an den Raum abgegeben wird
Luftein- und austrittöffnungen
Festgelegte Querschnitte im Konvektionsbereich der Feuerstätte zum optimalen Warmluftheizbetrieb.
Verkleinern oder Verschliessen ist unzulässig!
Nennwärmleistung
Ist die vom Hersteller genannte Wärmeleistung, die von der Feuerstätte unter definierten Prüfbedingungen mit Prüfbrennstoffen erreicht wurde.
Notwendiger Förderdruck
Druckunterschied zwischen dem statischen Druck der Luft im Aufstellungsraum des Kaminofens und dem statischen Druck der Feuerungsanlage nach draußen.
Dieser Unterdruck (Zug) ist für den ordnungsgemäßen Betrieb erforderlich.
Planrost (Flachrost)
Einrichtung im Feuerraumboden, durch die die Asche in den Aschekasten fällt und Verbrennungsluft zugeführt wird.
Primärluft
Luft, die durch die Rosteinrichtung zur Verbrennung gelangt.
Rauchrohr , Verbindungsstück
Leitung, durch die das Abgas vom Abgasstutzen in den Schornstein geleitet wird.
Reinigungsöffnung
Einrichtung an Feuerstätte und/ oder Verbindungsstück zum Entfernen von Verbrennungsrückständen.
Scheibenspülluft (Sekundärluft)
Optimal gelöste Sekundärluftführung, die gleichzeitig einen Schutzschleier zwischen Feuer und Sichtscheibe bildet.
Sekundärluft(Scheibenspülluft)
Luft, die vorzugsweise vorgewärmt und gut verteilt in den Ausbrandbereich des Brennraums einströmt.
Speicherfähigkeit
Fähigkeit, die durch die Verbrennung des aufgegebenen Brennstoffes frei werdende Wärme aufzunehmen und mit zeitlicher Verzögerung abzugeben.
Stehrost
Verhindert das Herausfallen von Brennstoff und Glut aus dem Feuerraum.
Umluft
Die im Aufstellraum zirkulierende Konvektionsluft
Wandabstand
Seitlicher und hinterer Mindestabstand zwischen Feuerstätte und Aufstellwand zur Wahrung der Brandsicherheit. Maße sind auf dem Typenschild aufgebracht.
Wärmebedarf
Die zur normalen Beheizung eines Raumes erforderliche
Wärmemenge abhängig von Raumgröße, Bauart, Isolierung und Klimaeinflüssen.
Wärmebelastung
Der Feuerstätte mit dem Brennstoff zugeführte Wärmemenge
Wirkungsgrad
Das Verhältnis zwischen Energiegehalt des Brennstoffes und der tatsächlich abgegebenen Wärme. (Wärmeleistung zu Wärmebelastung)
Zulassungsstatus
Entspricht mein Kaminofen der aktuellen BImSchV? Ob ihr Kaminofen der aktuellen BImSchV enspricht können Sie unter folgendem Download erfahren. Zulassungen für ältere und aktuelle JUSTUS Kaminöfen >>

Ihren Kaminofen können Sie auch über die hki-online Datenbank überpüfen:
Zur hki-onine Datenbank >>
ORANIER Kaminofen überprüfen >>

Ihr Kaminofen ist nicht in der Datenbank hki-online aufgeführt?
Dieses Gerät darf in Deutschland nach dem 31.12.2014 leider nicht mehr betrieben werden.